Situationskontrolle - Berufsaufassung und Selbstkontrolle

Beschreibung

Angestellte des öffentlichen Dienstes finden sich zunehmend in Situationen wieder, in denen psychische oder physische Gewalt auftreten. Oftmals verfügen die Kolleginnen und Kollegen über keine ausreichende Handlungskompetenz, solche Situationen selbstsicher und selbstbewusst zu begegnen. Alleine die Vorstellung, mit so einer Situation konfrontiert zu werden, löst dabei häufig große Unsicherheit bei den Kolleginnen und Kollegen aus, was sich in der Aufgabenbewältigung bemerkbar macht. Das Kelting-Situations-Kontroll-Training(c) (KSKT) ermöglicht durch die Kobination angewandter Pyschologie und Praxiserfahrung völlig neue Wege im Umgang mit solch schwierigen Situationen. KSKT wurde in mehrjähriger gemeinsamer Entwicklungsarbeit von Dr. Gerhard Zarbock und Bernd Schubert für Sicherheitskräfte erstellt und durch Dr. Jörg Greulig auf die Belange für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter öffentlicher Institutionen und Organisationen hin angepasst (KSKT-B). 

 

KSKT-B: ermöglicht:

- eine bessere Umsetzung der Behördenphilosophie

- größere Handlungssicherheit im Umgang mit Kunden und Klienten in schwierigen Situationen und hierdurch eine größere Arbeitszufriedenheit bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

- ein besseres Image in der Öffentlichkeit durch lösungsorientiere Konfliktbewältigung

- Sicherheit als qualitätskontrollierte und ständig verbesserte Dienstleistung zu gewährleisten

 

Zielgruppe: Angestellte des öffentlichen Dienstes 

Inhalte

- Professionalität: Das ABC des wiederholbaren Erfolgs

- Identität, Rolle, Aufgabe

- der Stressmechanismus

- nonverbale Kommunikation

- verbale Kontrolle: Was sage ich wie ?

- Stressbewältigung

- Handeln im Blickpunkt der Öffentlichkeit


Dauer: Tagesseminar

Abschluss: Zertifikat

Gesamtkosten: €

Nächster Kursbeginn: Auf Anfrage